Kulinarisch in die Ferne schweifen

//Kulinarisch in die Ferne schweifen

Kulinarisch in die Ferne schweifen

So manchen packt wirklich das Fernweh und es geht im Urlaub einmal um die halbe Welt. Dabei landet man nicht nur in Klimazonen, die sich völlig von der heimischen unterscheiden. Auch kulinarisch tun sich einem ganz neue Welten auf. Um diese Vielfalt unverfälscht genießen zu können, gehört das richtige Getränk zum Essen.

Fische müssen schwimmen – auch in Asien

Begibt man sich nach Asien, ist Fisch der Klassiker. In Japan, dem Land der Langlebigkeit, ähnelt die Küche der allgemeinen traditionellen ostasiatischen Küche. Roher oder gekochter Fisch, Meeresfrüchte und Reis gehören traditionell auf den Tisch, ebenso wie Gemüse, Nudeln, Eier und Tofu. Allerdings werden in der japanischen Küche wesentlich weniger Gewürze verwendet. Der Eigengeschmack der frischen Lebensmittel steht im Mittelpunkt und soll nicht überdeckt werden. Umso wichtiger ist die Wahl des richtigen Getränks. Hier zeigt sich Japan international. Vom französischen Mineralwasser bis zum deutschen Bier ist alles erhältlich. Von letzterem sollte man allerdings Abstand nehmen, möchte man sich die feinen Speisen nicht verderben.

Wasser zu trinken ist ganz unabhängig vom Essen mit die gesündeste Form, den Flüssigkeitsbedarf unseres Organismus zu decken. Der menschliche Körper besteht zu rund zwei Dritteln aus Wasser. Es ist Transport- und Lösungsmittel für eine Vielzahl an Vorgängen im Körper. Trinken wir zum exotischen japanischen Essen immer wieder einen Schluck Wasser zwischendurch, werden die durch die schonende Zubereitung erhaltenen wertvollen Inhaltsstoffe besonders gut im Verdauungstrakt gelöst und an ihren Bestimmungsort transportiert. Eine gute Wahl ist hier ein moderat mineralisiertes Wasser ohne Kohlensäure. Dieses schmeckt neutral und beeinträchtigt den feinen Geschmack der Speisen nicht. Darf der Genuss mit einem Glas Wein abgerundet werden, wird in Japan traditionell Sake, bei uns als Reiswein bekannt, gereicht. Greift man lieber zu einem Getränk mit moderaterem Alkoholgehalt, bietet sich ein leichter Weißwein an, der noch genügend Raum für die Geschmacksentfaltung der Speisen lässt. Trinkt man Wein zum Essen, ist das Glas Wasser nach dem Glas Wein obligat. Es verdünnt den Alkohol und löscht den Durst, so dass der Wein wirklich nur ein Genussgetränk ist.

Deftiges beim Wechsel der Kontinente

Lebt man im Urlaub seinen eigenen Roadmovie und kreuzt durch die USA, trifft man früher oder später auf Steaks, Baked Potatoes und gebutterte Maiskolben. Nichts für jeden Tag, aber wenn man „on the road“ ist, gehört ein solch sündiges Mahl dazu. Und natürlich auch das richtige Getränk. Gut für Sparfüchse: In amerikanischen Restaurants kann Wasser meist kostenfrei getrunken werden. Allerdings könnte einem dieses ganz schön das Essen vermiesen – meist handelt es sich um Leitungswasser, das stark gechlort ist. Aus demselben Grund sollte man auf Eiswürfel im Getränk verzichten – diese sorgen ebenfalls für Freibadatmosphäre im Mund. Dann doch lieber nochmal ins Portemonnaie greifen und Mineralwasser bestellen – und zwar ausreichend. Das deftige und fette Essen mit Barbecue- und sonstigen Saucen lässt uns schon von selbst zum Glas greifen. Hier signalisiert der Körper, dass das gut mit Salz gewürzte Essen den Elektrolythaushalt etwas durcheinandergebracht hat, was durch ausreichendes Trinken wieder ausgeglichen werden muss. Am besten geeignet ist hierzu ein Wasser, das arm an Kochsalz ist – sonst funktioniert der Ausgleich nicht. Darf es etwas Alkoholisches sein, verträgt dieses Essen auch einen kräftigen Rotwein oder ein süffiges Bier. Aber auch wenn letzteres erfrischend die Kehle hinunterläuft, zur Deckung des Flüssigkeitsbedarfs sind alkoholische Getränke nicht geeignet. Hier sollte ganz unspektakulär, dafür gesund und kalorienarm, auf Wasser zurückgegriffen werden.

Essen bei den Nachbarn

Wer lieber auf dem heimischen Kontinent Urlaub macht, begegnet wahrscheinlich Pizza, Pasta oder Haute Cuisine. So vielfältig, wie hier die Speisen sind, so vielfältig und fein akzentuiert sind auch die flüssigen Begleiter zum Essen. Weine in unzähligen qualitativen und geschmacklichen Abstufungen werden zum Essen gereicht, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Allen gemein ist: Die Karaffe Wasser gehört mit auf den Tisch. Ob aus dem Wasserhahn oder aus der feinen Wasserflasche, es darf getrunken werden. Die Geschmacksknospen werden vom Schluck zwischendurch immer wieder erfrischt, was für ständig neue Genussmomente sorgt. Zudem greifen wir, wenn wir Wasser gegen den Durst trinken, nicht so häufig nach dem Glas Wein – die beste Katerprävention, die es gibt. Und der Körper bleibt gut hydriert, ein wichtiger Aspekt vor allem, wenn man sich im Urlaub viel im Freien bewegt und Flüssigkeit durch Schwitzen verliert.

Globetrotters flüssiger Begleiter

Wohin auch immer es uns auf Reisen verschlägt, eines sollte immer dabei sein: Wasser. Wie exotisch auch immer das Essen am Urlaubsort ist, Wasser passt gut dazu – wenn wir das richtige wählen. Nicht nur über den Tag verteilt, sondern auch bei Tisch getrunken, sorgt es für immer neue Geschmackserlebnisse, hält Verdauung und Stoffwechsel auf Trab und uns unnötige Kalorien vom Leib – so dass wir die nächste Flasche Wasser guten Gewissens im Bikini am Strand trinken können.

2018-05-18T15:22:57+00:0023. Mai 2018|0 Comments

Leave A Comment