Strategien zur Steigerung des Wasserkonsums, auch in der kühleren Jahreszeit

Manchen Menschen fällt das regelmäßige Wassertrinken schwerer als anderen. Wenn es im Sommer heiß ist, greifen deutlich mehr Menschen regelmäßig zur Wasserflasche oder zum Wasserglas. Doch wenn die Temperaturen draußen frischer werden und kein akutes Durstgefühl aufkommt, vergessen viele das regelmäßige Trinken. Mit einfachen Tricks können Sie auch im Herbst und Winter den Wasserkonsum so steigern, dass Sie täglich ausreichend Wasser oder gesunde wasserhaltige Getränke zu sich nehmen. Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken! Wir haben zwölf unterschiedliche Wasser-Trink-Strategien zusammengetragen. Sicherlich ist auch eine passende für Sie dabei.

1. Die Wassertagesziel-Strategie

Das allgemeine Tagesziel bei gesunden Erwachsenen sollte etwa zwei Liter Wasser am Tag heißen. Damit dieses Ziel nicht aus den Augen gerät, können Sie sich entsprechende Wassermengen abgefüllt mit zur Arbeit nehmen und beispielsweise sichtbar in Ihrem Büro oder in Ihrer Werkstatt auf den Tisch stellen.

2. Die Stille-Strategie

Kohlensäurehaltiges Mineralwasser sprudelt und prickelt zwar wunderbar, aber es bringt zusätzlich auch Luft in den Magen. Wer mehr Wasser als bisher trinken möchte, sollte überwiegend stilles Mineralwasser oder Leitungswasser bevorzugen. Dies erfrischt meistens mehr und füllt den Magen, ohne enthaltende Kohlensäure, nicht so schnell aus.

3. Die Geschmackserlebnis-Strategie

Was einem schmeckt, trinkt man lieber! Ein gutes Geschmackserlebnis ist immer eine Motivation, mehr zu essen oder zu trinken. Wer sich nicht an den faden Geschmack von Wasser gewöhnen kann, kann es als Infused Water mit Fruchtstückchen, Gemüsescheiben, Kräutern, Gewürzen oder essbaren Pflanzen geschmacklich verfeinern.

4. Die Frühe-Vogel-Strategie

Wer bereits gleich nach dem morgendlichen Aufstehen den Tag mit einem Glas Leitungs- oder Mineralwasser beginnt, hat einen Vitalvorsprung. Die Flüssigkeitszufuhr macht den Körper auf sanfte Weise wach. Dabei wird der Stoffwechsel aktiviert. Dem Organismus steht gleichzeitig für alle körperlichen Tätigkeiten genügend Flüssigkeit zur Verfügung.

5. Die Vor-dem-Essen-Strategie

Zu jeder Mahlzeit werden Sie automatisch ans Trinken erinnert. So ist es ein Leichtes, es sich zur Gewohnheit zu machen, auch immer ein Glas Wasser zum Essen bereitzustellen. Dies füllt nicht nur die Flüssigkeitsreserven auf, sondern bringt auch den Stoffwechsel in Bewegung. Zudem ist es gut für die Figur, da es den Magen kalorienfrei vorab füllt.

6. Die Auffüll-Strategie

In einigen Lokalen sind die Kellner wahre Meister darin, leere Weingläser sofort wieder nachzuschenken. Nehmen Sie sich diese Kellner für Ihr Wasserglas zum Vorbild. Dabei sollten Sie sich aber nicht zum Trinken zwingen. Es ist besser häufiger, aber dafür etwas weniger, zu trinken, denn der Körper hat auf einmal nur begrenzte Aufnahmekapazitäten.

7. Die Karaffen-Strategie

Wer sich überwiegend in den eigenen Vierwänden aufhält, für den ist die Anschaffung einer Wasserkaraffe sicherlich lohnenswert. Vielleicht gibt es im Schrank noch ein altes schönes Erbstück oder Sie gönnen sich ein neues modisches Design? Steht immer eine frisch mit Wasser gefüllte große Karaffe auf dem Tisch, erinnern Sie sich automatisch ans Trinken.

8. Die Immer-dabei-Strategie

Unterwegs wird das Trinken am häufigsten vergessen. Wer eine Trinkflasche voller Wasser immer dabei hat, braucht nicht erst beim Aufkommen eines Durstgefühls nach Getränken Ausschau halten. Lieber zwischendurch immer mal wieder ein paar Schlucke nehmen. Es gibt schöne Glaswasserflaschen und auch praktische weichmacherfreie Kunststoffflaschen.

9. Die Strohhalm-Strategie

Wassertrinken sollte Spaß machen. Manchen Menschen fällt es leichter, Wasser zu trinken, wenn Sie dabei einen Spaßeffekt haben. Wer hat nicht gerne als Kind einen Strohhalm zum Trinken benutzt? Hin und wieder kann das Benutzen von Strohhalmen die Freude am Wasser trinken steigern, da immer mal wieder gerne am Strohhalm „genuckelt“ wird.

10. Die Belohnungs-Strategie

Es gibt Menschen, die für alles einen Ansporn brauchen. Aus einem Blatt Papier oder einer leeren Karteikarte können Sie Ihre persönliche Sammelkarte fürs Wassertrinken erstellen. Malen Sie einfach ein Kreuzchen für jedes getrunkene Glas. Je nach Belieben gibt es z. B. nach 6 oder 10 oder 20 Gläsern etwas Leckers vom Bäcker oder abends ein Wellnessbad.

11. Die Zettel-Strategie

Ob zu Hause, bei der Arbeit, im Auto oder im Urlaub, Platz für einen Erinnerungszettel ist immer. Schlagworte, wie „Wasser“, „Trinken“, „drink water“ oder einfach nur ein Smiley können reichen, um ans regelmäßige Wassertrinken erinnert zu werden. Der kleine Hilfszettel sollte dabei so platziert werden, dass er Ihnen häufig ins Auge fällt.

12. Die Smartphone-Strategie

Wer sein Smartphone oder i-Phone ständig nutzt, kann das Wassertrinken auch in die Technik mit integrieren. Die Eingabe einer Terminerinnerung zum Trinken kann hilfreich sein. Auch ein Sperrbildfoto von einem Wasserglas oder einer Landschaft mit Wasser können ans Trinken erinnern. Zudem gibt es Wasser-Apps, die das regelmäßige Trinken unterstützen.

Dann prost auf Ihr nächstes Wasserglas!